Jeder wie er mag – Gilt das auch an Feiertagen?!

Ja! Weg von den Erwartungen, Pflichtveranstaltungen und gezwungener Fröhlichkeit an den Feiertagen!

Aber erstmal Hallo und ein frohes neues Jahr! Da wären wir wieder, ab jetzt im Jahr 2019. Wenn ich so zurückblicke und mir bewusst wird, dass ich das ganze hier jetzt nun schon zwei Jahren mache und das auch noch mit Begeisterung, freue ich mich, dass ich mich hier gefunden habe. Schon länger hatte ich den Wunsch mich nicht nur zuhause kreativ auszutoben und auch andere inspirieren zu wollen, und ja, auch ein bisschen an uns teilhaben zu lassen, wenn auch vielleicht nicht so tief, aber für mich genau richtig so. Aber darüber wollte ich heute gar nicht philosophieren, sondern das neue Jahr willkommen heißen und etwas über die Feiertage schreiben.

Das Fest

Ich bin ja ein echter Weihnachtsfan, das war ich schon immer. Ich mag die Stimmung davor, die Freude beim Schenken, die Vorbereitungen und das ganze Drumherum. Natürlich gibt es auch Seiten die einem weniger gefallen, der übermäßige Konsum, der Stress und das Gefühl es müsse alles perfekt sein. Ich kann nicht leugnen, dass ich bei den Themen bewusst etwas die Augen verschließe und mich darauf konzentriere was mich bzw. uns glücklich macht. Ebenfalls habe ich mir abgewöhnt Pflichttermine an den Feiertagen wahrzunehmen, ich tauche nur noch dort auf wo ich gern bin und bei Menschen die ich gerne an den besinnlichen Tagen um mich habe.

Wir haben dieses Jahr die Vorweihnachtszeit versucht so gut wie möglich auszukosten, haben viel vom Weihnachtsmann erzählt und Weihnachtsbücher verschlungen. Irgendwie hatte ich Angst, dass es das letzte Weihnachten sein könnte an dem mein Sohn wirklich der festen Überzeugung ist, es gäbe den Weihnachtsmann. Hoffen wir dass wir nächstes Jahr noch etwas übrig ist von diesem Zauber!

Gefeiert haben wir den Heiligen Abend winzig klein, aber schön und ohne Stress! Auch die anderen Tage waren eher ruhig, ohne viele Termine, dafür aber mit lieben Menschen um uns herum. Alles in allem ein gelungenes Fest.

Der Jahreswechsel

Der Nachteil an den Weihnachtstagen ist ja das kurz darauf der Jahreswechsel folgt, den mag ich nämlich gar nicht so gern. Gefühlt bin ich damit aber nicht allein und ich glaube ebenso wenig wie mit der Tatsache, dass ich nicht mal erklären kann warum ich ihn nicht mag. Ist es der lange kalte Januar der darauf folgt, ist es die gezwungene Party am Abend oder doch die Ungewissheit was das neue Jahr mit sich bringt? Ich weiß es nicht.

Auch zu Silvester habe ich dieses Jahr alles sehr klein gehalten. In kleiner Runde haben wir gekocht, gegessen, auf das neue Jahr angestoßen und sind dann ins Bett gefallen. Super unspektakulär, aber trotzdem irgendwie schön..  oder eben so schön wie Silvesterabende sein können.

Das Neue

Alles in allem war die Feiertage irgendwie rund und gemütlich, ziemlich sicher weil ich mich von vielen Dingen und dem Druck freigemacht habe. Das kommt wohl mit dem Alter, das bringt ja wie ich finde, auch viele positive Dinge mit sich und nicht nur Falten und Dauerträgkeit 🙈. Und jetzt heißt es schauen was das neue Jahr so bringt. Ich freue mich auf neue Projekte, auf schöne private Momente und ein spannendes berufliches Jahr. Genau das wünsche ich Euch auch! Schon bald werden die ersten Blogbeiträge zum Thema Interior kommen, denn nun haben wir wieder genug Luft alle Räume einmal umzukrempeln… Als erstes kommt das Kinderzimmer. Seid gespannt. Bei anderen Themenwünschen freue ich mich wie immer auf Eure Nachrichten.

 

Bis bald,

 

 

 

Schreibe einen Kommentar