Die Sache mit Instagram

Ich habe das Glück (kann man glaube ich so sagen), dass ich Dinge, speziell auf Instagram, die mich nicht interessieren oder mir nicht gefallen, ausblenden kann. Bis vor ca. einem Jahr, als ich aktiver auf Instagram wurde, dachte ich, dies sei ziemlich normal. Immerhin kostet es irre viel Energie und Nerven, sich ständig über Dinge die einen primär gar nicht betreffen zu Ärgern?! Nicht nur das, ein gewisses und gesundes Maß an Toleranz schreibe ich eigentlich jedem zu, naja wie gesagt bis vor einem Jahr.

Instagram ist ja vielfältig, dort tummeln sich Fotografen, Hobbyphotografen, Firmen, Leute die statt mit Bildern eher mit Texten erreichen wollen, Blogger oder die die es noch werden wollen, Accounts speziell über Natur, Einrichtungen, Mode, Persönliche Accounts die einen Tag für Tag an ihrem Leben teilhaben lassen, Menschen die sich um Kooperationen bemühen, Influencer, die Liste ist lang… Aber warum schaut man nicht weg, wenn man etwas blöd findet? Ich muss mir doch Landschaftsbilder oder Blogger gar nicht anschauen, wenn sie mich nicht interessieren?! Und selbst wenn ich sie mir anschaue, warum muss ich meine Abneigungen, Desinteresse oder sogar die Belustigung darüber so publizieren?! Für mich ist das ein Rätsel. Meinung hin oder her, es schadet auch nicht, bestimmte Dinge, gerade wenn es ausschließlich dazu dient auf andere zu schießen, für sich zu behalten. Ich finde Naturbilder auch langweilig, warum sollte ich mir anmaßen anderen ihre Freude daran zu nehmen? Nach wie vor ist es für mich auch nicht vorstellbar das Heranwachsen meines Sohnes im Netz zu teilen, sei es mit 50 oder 5000 Followern. Reichweite, Pädophilie und die Privatsphäre, auch wenn er klein ist und sich noch nicht äußern kann oder gerade deshalb, schließen es für mich aus. Aber das ist nur mein Ansatz, ich muss ihn ja auch nicht zeigen, wenn ich nicht mag… Heißt ja nicht, dass andere es nicht machen können. Ich kenne genug Profile, die es anders halten und mag sie trotzdem und schaue mir sie gerne an. Leben und Leben lassen sage ich immer, scheint aber manchmal etwas schwer zu sein. Warum der Beitrag? Weil mir das in der letzten Zeit einfach wieder sehr oft über den Weg gelaufen ist und mich nun doch mal beschäftigt hat. Ansonsten bin ich ja gerne in meiner Wohlfühlblase unterwegs und freue mich auf die Fotos derer, die ich abonniert habe, die netten Kontakte und den Austausch. Hach es kann so schön sein ❤️

 

Bis bald

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.