Glücklich vergeben…

… an meine Freunde. Klingt komisch?! Ja vielleicht.

Ich sitze gerade im Flieger und es gibt ein Thema welches mich gerade beschäftigt: Ich lebe allein, fühle mich gar nicht als Single, gar nicht einsam oder unvollständig. Ich tausche mich täglich mit meinen Freunden aus, habe morgens schon Nachrichten auf dem Handy, quasi die Guten Morgen Mail von Schatz. Wir essen abends zusammen, führen tolle tiefgründige Gespräche, gehen Sonntagabends essen, morgens Brunchen oder in die Therme. Wer gute Freunde hat kann doch gar nicht alleine sein oder?! Leider trennen mich mittlerweile mehrere Kilometer zu zwei meiner besten Freundinnen, quasi Fernbeziehungen, aber sie sind immer da, täglich präsent und wir wissen immer wie es gerade bei dem anderen aussieht. Und da gibt es natürlich noch die ebenso guten Freunde in meiner Nähe, auch wir pflegen regen Kontakt und sind für einander da, helfen uns gegenseitig und verstehen uns ohne etwas sagen zu müssen. So innige Freundschaften schätze ich sehr.

 

Gerade in letzter Zeit habe ich gemerkt, dass ich mich immer mehr von freundschaftlichen Beziehungen entferne, bei denen es nicht so ist. Es gibt ja die Klassiker, kaum ist ein neuer Partner da tauchen die Personen erstmal ab, tauchen oft ebenso schnell wieder auf wenn es vorbei ist und das wiederholt sich dann in Endlosschleife. Natürlich fängt man seine Freundelouvre_.jpg auf, aber manchmal muss man auch einsehen, dass die “Beziehung” kaputt ist und diese Art von Trennung tut dann nicht weniger weh wie die des Partners. Ich möchte es nicht pauschalisieren, aber oft halten Freundschaften ja auch länger als Partnerschaften. Und auch sonst hat diese Art von Beziehungen viele Vorzüge. Ich kann mich nämlich nicht daran erinnern, dass ich mich vor einem Date mit einem Freund / einer Freundin längere Zeit vor dem Spiegel stand um mich dann immer wieder umzuziehen, mich abends nochmal kurz nach zu schminken obwohl man eh nur auf dem Sofa sitzt und einen Film schaut oder ich überlegen muss wie ich was wörtlich verpacke. Das alles basiert natürlich nur auf der emotionalen Ebene, die andere Komponente ist eine andere Sache, nicht weniger wichtig, aber nicht wichtig an dieser Stelle.

In diesem Moment landet mein Flieger und mein Arbeitstag beginnt. Heute in einer anderen Stadt, es wird nicht langweilig werden, ebenso wenig wie in meinen Beziehungen. Zu meinen Freunden.

Bis bald,
Claudia

ich_fav2 - Kopie

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.